Leitstelle_header.jpg
Integrierte Leitstelle UlmIntegrierte Leitstelle Ulm

Sie befinden sich hier:

  1. Leistungsangebote
  2. Rettungsleitstelle
  3. Integrierte Leitstelle Ulm

Integrierte Rettungs- und Feuerwehrleitstelle

Ansprechpartner

Ludwig Merkle
Rettungsdienstleiter Ulm
Tel. 0731 / 14 44 -700
ludwig.merkle(at)drk-ulm.de

Jens Hofele
Rettungsdienstleiter Heidenheim
Tel. 07321 / 35 83 -20
j.hofele(at)drk-heidenheim.de

David Richter
Geschäftsführer
Tel. 0731 / 14 44 -700
david.richter(at)drk-ulm.de

Notruf 112

Krankentransporte Ulm
0731 / 19 22 2

Krankenfahrten Ulm
0180 / 21 92 1-11

Rund um die Uhr unter 112 erreichbar

Seit dem Jahr 2001 sind die Leiststellen der Feuerwehr der Stadt Ulm und des Alb-Donau Kreises und die des Rettungsdienstes zu einer integrierten Leitstelle zusam- mengeführt worden. Die Rettungs- und Feuerwehr- leitstelle ist 24 Stunden am Tag unter Notruf 112 erreichbar.

Durch die Erneuerung der Leiststellentechnik im Jahre 2009 arbeiten Feuerwehr und Rettungsdienst auf einer gemeinsamen technischen Plattform. Träger des rettungsdienstlichen Teils der integrierten Rettungsleitstelle ist das Deutsche Rote Kreuz, Träger der Feuerwehrleitstelle sind die Feuerwehren der Stadt Ulm und des Alb-Donau-Kreises. Ziel der Integration von Feuerwehr und Rettungsdienst in einer Leitstelle ist eine optimale und enge Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen untereinander – vor allem bei Großschadensereignissen.

In der integrierten Rettungs- und Feuerwehrleitstelle  Ulm laufen alle Notrufe und Hilfeersuchen aus Ulm und dem Alb-Donau-Kreis auf. Dies sind im einzelnen:

  • Eingehende Notrufe über die Notrufnummer 112
  • Anforderungen von Krankentransporten durch Kliniken und niedergelassene Ärzte über die Rufnummer 0731-19222.
  • Anforderung von Krankenfahrten unter der Rufnummer 0180-2192111
  • und dem ärztlichen Notdienst nachts und an den Wochenenden unter der Rufnummer 116 117

Die integrierte Rettungs- und Feuerwehrleitstelle übernimmt die Alarmierung und Koordination der vorhandenen Rettungsmittel. Dazu sind je nach Tageszeit bis zu 3 Disponenten parallel für den Rettungsdienst im Einsatz. Für den Fall eines Großschadensereignisses können noch zusätzliche Disponenten eingesetzt werden.

Die Rettungsleistelle ist eng mit anderen Hilfsorganisationen, wie z.B. der Polizei und den angrenzenden Rettungsleitstellen vernetzt. So können Einsätze, die nicht das eigene Gebiet betreffen, schnell und ohne Zeitverlust an die zuständige Rettungsleitstelle weitergegeben werden. Dies betrifft vor allem bei der Polizei eingehende medizinische Notrufe.